Introduction

Bevor wir uns ein Green Screen Studio einrichten, müssen wir uns Gedanken zur Filmausrüstung wie die Kamera, das Recording, Licht und Ton machen. Die beste Videoaufnahme über eine professionelle Kamera nützt bei einer Green Screen Produktion nichts, wenn das Licht nicht stimmt. Jede technische Komponente bedingt einander. Je schlechter die Grundbedingungen sind, desto teurer und zeitaufwendiger wird eine anständige Produktion. Was kostet ein Green Screen Studio und welche Technik ist essenziell? Wir helfen Dir bei der Erstellung eines Plans, dein Green Screen Studio bestmöglich einzurichten.

An wen richten wir uns in den folgenden Artikeln?

Ob es der Keller im Hause der Eltern, ein Büro oder ein eigens errichtetes Studio für die Green Screen Produktion sein soll, hängt oft vom Budget ab. Mit welchen Kosten du rechnen musst, klären wir später. Alle hier gegebenen Hinweise sind allgemeingültig und gelten als essenzielle Grundlage für die Videoproduktion in einem Green Screen Studio. Es soll an dieser Stelle vor allem um die semi-professionelle und professionelle Umsetzung und die technischen Grundlagen gehen, an denen sich jeder Filmer und Videomacher orientieren kann.

Was kostet ein Green Screen Studio?

Budgetplanung

Hast du dir beim Lesen des Beitrags zwischendurch immer wieder die Frage gestellt: „Scheiße, ist das unbezahlbar oder wie?“ Es kommt darauf an. Fassen wir zusammen: Du brauchst einen Raum. Der kann kostenlos sein, oder du brauchst eine andere Räumlichkeit, die du erst bauen oder mieten musst. Von 0 bis 1000 Euro pro Monat ist da erst einmal alles drin. Zum Abhängen von Fenstern und für die weitere Beschaffenheit des Raumes und die eventuelle Neugestaltung musst du 100-150 Euro für Vorhang, Farbe und Pinsel oder ein Green Screen Tuch oder Papier einplanen sowie eventuelle Accessoires zur Verbesserung des Tons (ab 100 Euro je nach Raumgröße bis 1000 Euro sollte reichen).

Die technischen Komponenten gehen auseinander wie manche Menschen ab 40. Von günstig bis teuer ist alles zu haben. Die Budgetplanung ist hier das A und O. Fassen wir die unbedingt nötigen Komponenten zusammen: Die Beleuchtung kann mit LED-Panels ab 1000 Euro geplant werden. Die Kamera, das Herzstück, kostet im preiswerten Fall auch 1000 Euro, das Objektiv ebenso. Mit einem günstigen Stativ für 100-150 Euro und dem Teleprompter für 400 Euro landen wir bis hier bei 3500-4000 Euro. Den Audioton fassen wir mal mit 800 Euro zusammen und schaffen uns ein gutes Setup für unter 5000 Euro. Eine professionelle Einrichtung und bessere Komponenten treiben uns aber eher in Richtung 10000 Euro und aufwärts.

Erstes Fazit

Natürlich kann man sich in einer Zimmerecke im Kinderzimmer der Eltern ein kleines Green Screen Studio einrichten und Amateuraufnahmen für Youtube und Co produzieren. Entsprechende DIY-Videos kursieren im Netz und zeigen, wie man auch für $100 ein Studio auf die Beine stellt. Wer ernsthaft erwägt, Moderationen für seine Sendungen zu produzieren oder in diesem Bereich arbeiten möchte, der muss Investitionen ab mindestens 5000 Euro ins Auge fassen. Außerdem kostet die Einrichtung nicht nur Geld, sondern die Planung auch Zeit. Wer dieses Budget nicht hat oder die Zeit nicht investieren möchte und trotzdem Green Screen Videos haben will, dem sei mit dieser Webseite greenscreenvideo.de geholfen. Sende uns deine Texte und wir produzieren dann dein Video.

OBEN